Studierende der Universität Vechta stellen Fragen an NEMo

Das Forschungsprojekt NEMo setzte einen starken Fokus auf die Ausbildung und Weiterqualifizierung von Nachwuchswissenschaftlern. In diesem Kontext sind mehr als 50 studentische Abschlussarbeiten entstanden, drei studentische Projektgruppen wurden während der Projektlaufzeit durchgeführt. Um den Austausch mit den Studierenden nach dem Ende des Projektes aufrecht zu erhalten, präsentierte sich NEMo nun im Rahmen des Studiengangs Transformationsmanagement in ländlichen Räumen an der Universität Vechta. Der im WS 2020/2021 gestartete Masterstudiengang widmet sich der nachhaltigen Entwicklung ländlicher Räume im Zeitalter einer umfassenden sektorübergreifenden Transformation. Angeboten werden in dem Studiengang Veranstaltungen zu raumbezogenen, ökonomischen und politischen Dimensionen der Transformation ländlicher Räume. Thematisiert werden Globalisierung und Regionalentwicklung unter dem Leitprinzip der nachhaltigen Entwicklung.

Im Rahmen des TRM Moduls an der Uni Vechta beantworteten Prof. Halberstadt und Prof. Marx Gómez alle Fragen seitens der Studierenden zum NEMo Projekt (Big Blue Button)

In der Projektvorstellung von NEMo ging Projektmitarbeiter Johannes Schering auf die Kernkomponenten der entwickelten Mobilitätsplattform und der Fahrkreis-App sowie der Möglichkeiten der BürgerInnen, sich aktiv an der Verbesserung der Mobilität auf dem Land zu beteiligen, ein. Aufgrund der Pandemiesituation sind die Möglichkeiten zur Nutzung von privaten Mitfahrgelegenheiten derzeit stark eingeschränkt. Damit sich mehr Menschen, auch und gerade Jüngere, für das Landleben entscheiden, muss der ländliche Raum künftig noch stärker in Gänze gedacht und attraktiver gestaltet werden. Hier können Mobilitätsplattformen wie z.B. NEMo lediglich einen Startpunkt bilden.  

Die Diskussion mit den Studierenden der Universität Vechta fokussierte sich ebenfalls auf die Fragestellung, wie die entwickelten Lösungen aus der Forschung unter Berücksichtigung der veränderten gesellschaftlichen Gegebenheiten weiterentwickelt werden können. So sollen in NEMo 2.0 auch Faktoren wie Einkaufen, Lernen und Freizeit zentrale Aspekte bilden. Bei der Mobilität könnten (teil-) automatisierte Fahrzeuge in Zukunft die Verfügbarkeit von Mitfahrmöglichkeiten erhöhen und dazu beitragen, das Problem der kritischen Masse zu überwinden, sofern dies wirtschaftlich darstellbar ist. Wie Prof. Jorge Marx Gómez in der Diskussion betonte, spielen technische Aspekte der Transformation eine wichtige, aber nicht unbedingt die Hauptrolle. Eine erfolgreiche Umsetzung vor Ort kann nur gelingen, wenn die Bevölkerung aktiv partizipiert und auch einen tatsächlichen Nutzen aus den entwickelten Lösungen zieht. Frau Prof. Jantje Halberstadt betonte in diesem Zusammenhang die Einbindung regional vernetzter Akteure wie etwa dem Regionalamangement des Landkreises, um mit entsprechenden begleitenden Maßnahmen die Akzeptanz in der Öffentlichkeit zu stärken.

Im Modul „Innovation für ländliche Räume“ stehen die Potenziale von insbesondere technischen Innovationen für transformative Entwicklungen im Mittelpunkt. Im Modul werden einerseits die Herausforderungen, die mit technologischem Fortschritt verbunden sein können, kritisch diskutiert, sowie andererseits die verschiedenen Möglichkeiten eruiert und analysiert, die für die Transformation ländlicher Räume genutzt werden können. In diesem Zusammenhang werden Akteure aus Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und Gesellschaft einbezogen, um einen Überblick über bestehende erfolgreiche Ansätze zu erhalten und gemeinsam mit den Gästen über die Auswirkungen innovativer Technologien auf transformative Prozesse zu diskutieren. So entsteht eine Basis für die Entwicklung eigener transformativer Lösungen, an denen die Studierenden gemeinsam mit dem Lehrenden-Team arbeiten.

Weitere Informationen zum Masterprogramm finden sich unter: https://www.uni-vechta.de/studium/studiengaenge/master-transformationsmanagement Externe Gäste zu weiteren spannenden Vorträgen innerhalb des Moduls: Innovation für ländliche Räume sind herzlich willkommen: https://webmeetings.uni-vechta.de/b/sch-2ua-p9y-7sj

Weitere Termine:

11.05.2021

8:30 Uhr: Das Rädchen für alle(s). Sharingkonzepte für Lastenräder. Sowie Energie – und Quartiersmanagement (Ernst Schäfer, ARSU GmbH)

10:30 Uhr: Regionalentwicklung in Ostdeutschland im Raum Erfurt (Thomas Meyer, Vorstand GEN Deutschland, Gemeinderat)

18.05.2021

10:30 Uhr: Wirtschaftsförderung 4.0 in Witzenhausen (Christoph Schlösser)

15.06.2021

8:30 Uhr: Leerstandsmanagement und Wirtschaftsförderung in Lohne (Anne Nusswald) 10:30 Die Postwachstumsstadt (Anton Brokow)

22.06.2021

8:30 Uhr: Die Rückkehr der Regionalität im Ernährungssystem (Marius Rommel)

10:30 Uhr: Das Zukunftsdorf: Dorfentwicklung in Flegessen

Schreibe einen Kommentar